Das Werk von Ferdinand Hodler (azurblaue Bilder)

Sie möchten gerne die Werke von ohne Farbfilter sehen? Hier klicken.
Hodler, Ferdinand

Ferdinand Hodler

 geboren am 14.3.1853 in Bern - gestorben 19.5.1918 in Genf



Der Schweizer Maler Ferdinand Hodler war - neben Arnold Böcklin (1827-1901) - einer der bedeutendsten Künstler seiner Zeit und Hauptvertreter des Symbolismus um die Jahrhundertwende. Als Schüler des Malers Barthélemy Menn besuchte Hodler von 1872-77 die Zeichenschule in Genf. Danach reiste er für ein Jahr nach Madrid und studierte im Prado die Alten Meister Raffael, Diego Velázquez, Peter Paul Rubens, Albrecht Dürer und Hans Holbein.

Beeinflusst von dem Maler Camille Corot und den französischen Meistern des Realismus um Gustave Courbet fand Ferdinand Hodlers Kunst in der Heimat keinerlei Anerkennung; seine realistische Malweise wurde als hässlich und abstoßend abgelehnt. Zu Beginn der 1880er Jahre wandte er sich daher zunehmend religiösen Motiven zu und entwickelte nun einen eigenen künstlerischen Stil. 10 Jahre später, um 1890, erfolgte bei Hodler die endgültige Lösung vom Realismus und die Hinwendung zum Parallelismus. Mit seinen großflächigen und großformatigen Kompositionen mit symbolistischen Inhalten (Tod, Angst und Sexualität) erfolgte mit schroffem und scharfem charakteristischem Stil eine deutliche Abkehr und ein Gegensatz zur Kunst des Impressionismus.

Hodlers Hinwendung zum Symbolismus und Jugendstil war in seiner zweiten Schaffensperiode vollzogen. Er bediente sich fortan einer symbolischen Formensprache und malte großfigurative Gemälde, die zwischen Fragilität und Monumentalität changierten. Schwerpunkt Ferdinand Hodlers Schaffen waren jetzt monumentale Wandgemälde mit historischen Stoffen aus der Schweizer Geschichte. Hierbei prägte er einen eigenen Landschaftsstil in Form von kräftigen Farbflächen. Parallel entwickelte Hodler mit schroffer und zerklüfteter Malweise einen neuen Portraitstil, der ihn als Vorboten des Expressionismus auswies.

1904 hatte Ferdinand Hodler gemeinsam mit Evard Munch erste Erfolge durch eine Ausstellung der Wiener Secession. Seine Monumentalgemälde zeigten Landsknechte, Krieger und Bauern mit starker Umrissbetonung und in dekorativer Farbgebung. Hodlers Alterswerk war geprägt durch eine Rückkehr zur Landschaftsmalerei mit blühender Natur und klaren intensiven Tönen. Seine letzten Motive waren vor allem See- und Gebirgslandschaften.  

Text © Jürgen Banse, 2015

weiterlesen..
Ferdinand Hodler: Die Schynige Platte (Landschaft im Berner Oberland)
Die Schynige Platte (Landschaft im Berner Oberland)
Kunstdruck ab 49,50 inkl. Mwst.
Ferdinand Hodler: Weisshorn, von Montana aus gesehen
Weisshorn, von Montana aus gesehen
Kunstdruck ab 49,50 inkl. Mwst.
Ferdinand Hodler: Der Genfer See von Chexbres aus
Der Genfer See von Chexbres aus
Kunstdruck ab 49,50 inkl. Mwst.
Ferdinand Hodler: Stockhorn verschneit
Stockhorn verschneit
Kunstdruck ab 49,50 inkl. Mwst.
Ferdinand Hodler: Der Grammont nach dem Regen
Der Grammont nach dem Regen
Kunstdruck ab 49,50 inkl. Mwst.
Ferdinand Hodler: Das Breithorn
Das Breithorn
Kunstdruck ab 49,50 inkl. Mwst.
Ferdinand Hodler: Thuner See mit Stockhorn-Kette
Thuner See mit Stockhorn-Kette
Kunstdruck ab 49,50 inkl. Mwst.
Ferdinand Hodler: Der Genfer See von Chexbres aus
Der Genfer See von Chexbres aus
Kunstdruck ab 49,50 inkl. Mwst.
Ferdinand Hodler: Dents Blanches bei Champéry in der Morgensonne
Dents Blanches bei Champéry in der Morgensonne
Kunstdruck ab 49,50 inkl. Mwst.
Ferdinand Hodler: Le Grand Muveran (Berner Alpen)
Le Grand Muveran (Berner Alpen)
Kunstdruck ab 49,50 inkl. Mwst.
Ferdinand Hodler: Der Grammont
Der Grammont
Kunstdruck ab 49,50 inkl. Mwst.
Ferdinand Hodler: Thunersee mit Stockhornkette
Thunersee mit Stockhornkette
Kunstdruck ab 49,50 inkl. Mwst.
Ferdinand Hodler: Der Niesen
Der Niesen
Kunstdruck ab 49,50 inkl. Mwst.
Ferdinand Hodler: Landschaft bei Montana
Landschaft bei Montana
Kunstdruck ab 49,50 inkl. Mwst.
Ferdinand Hodler: Die Kindheit
Die Kindheit
Kunstdruck ab 49,50 inkl. Mwst.
« 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 »
1-15 von 78 Bildern